Zukunftswege, Hilfe bei Spätfolgen sexueller und häuslicher Gewalt Gewalt - Zukunftswege

Zukunftswege

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Gewalt

Statistik

Leider wird bei häuslicher Gewalt sehr oft geschwiegen. Meist aus Scham. Laut Statistik finden ca. 40 % der Gewalttaten im häuslichen Bereich statt.
Die Vermutung, dass die Dunkelziffer doppelt so hoch ist, liegt nahe.

Jedoch: die Scham ist vorbei!

Häusliche Gewalt umfasst alle Formen physischer, sexueller und/oder psychischer Gewalt zwischen erwachsenen Personen in häuslicher Gemeinschaft, ohne Rücksicht auf ein spezielles, sie verbindendes Rechtsverhältnis (z.B. Ehe, Partnerschaft), auf das Geschlecht, die sexuelle Orientierung oder das Alter. Da es sich um Übergriffe handelt, die aus der Beziehung "häusliche Gemeinschaft" resultieren, ist der Ort des Geschehens unbeachtlich. In den häufigsten Fällen ist jedoch die Wohnung Tatort. Aber auch Bereiche, die außerhalb der Wohnung liegen, z.B. Kindereinrichtungen, Straße, Geschäfte und Arbeitsstellen, können Tatort sein.
Häusliche Gewalt hat vielfältige Erscheinungsformen: Sie reichen von subtilen Formen der Gewaltausübung durch Verhaltensweisen, die Bedürfnisse und Befindlichkeiten der Geschädigten/des Geschädigten ignorieren, über Demütigungen, Beleidigungen und Einschüchterungen sowie psychischen, physischen und sexuellen Misshandlungen bis hin zu Vergewaltigungen und Tötungen. Häusliche Gewalt ist kein eigener Straftatbestand. In Frage kommen zahlreiche Straftatbestände, die im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt ein polizeiliches Tätigwerden von Amts wegen erfordern, denn häusliche Gewalt ist nie Privatsache!

Auszug aus Kriminalprävention: www.polizei-beratung.de/opferinformationen/haeusliche-gewalt.html

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü