Zukunftswege, Hilfe bei Spätfolgen sexueller und häuslicher Gewalt Opferentschädigung - Zukunftswege

Zukunftswege

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Opferentschädigung

Anlaufstellen

Bei Beantragung von Opferentschädigung

Betroffene, die sexualisierte Gewalt oder Gewalt erfahren haben, werden durch einen langjährigen Prozess ständig Retraumatisierungen ausgesetzt. Es kann nicht angehen, dass Betroffene noch einmal jahrelang durch die Hölle gehen müssen.

Es sollten gut ausgebildete Psychologen, Betroffene und Rechtsanwälte in ein Gremium berufen werden, welches zeitnah beurteilen kann, ob ein gesundheitlicher und finanzieller Schaden durch diese Straftat eingetreten ist.  Damit müssen Mehrfachbefragung und doppelte Gutachten ausgeschlossen werden.

Wenigen ist bekannt, dass die Verjährungfristen bei Traumatisierungen oft erst ab Erinnerung zählen. Hierzu gibt es einige Urteile.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü